Die Miele TempControl: Punktgenau kochen

15.03.2017 | Dilara Suzuka
Mit der Miele TempControl lassen sich Gerichte kinderleicht zubereiten. Der Sensor sorgt dafür, dass nichts anbrennt. (Foto: Miele)

Die Miele TempControl ist ein schmeichelnder Küchenhelfer – sie lässt tatsächlich nichts anbrennen. Erfahren Sie mehr über den intelligenten Sensor in Mieles neuen Induktionskochfeldern:

 

Brennt etwas auf dem Herd an, verursacht das nicht nur Hektik im Kochablauf - auch das Reinigen hinterher ist eher unangenehm. (Foto: Benoit Daoust)

Brennt etwas auf dem Herd an, verursacht das nicht nur Hektik im Kochablauf – auch das Reinigen hinterher ist eher unangenehm. (Foto: Benoit Daoust)

Das Ausgangsszenario: Spritzen, Zischen, Überkochen

Wer ungeduldig kocht, schaltet den Herd gern auf volle Stärke, um Öl in der Pfanne zu Beginn der Kochvorbereitungen zügig zu erhitzen. Die Folge: Es zischt, es spritzt und die darin angebratenen Lebensmittel wie Zwiebeln oder Samen verbrennen sofort.

Das ist leider aber nur ein Alltagsszenario von vielen, bei dem wir mit Temperaturschwankungen in der Küche zu kämpfen haben. Saucen, die anbrennen statt zu köcheln, Tiefkühlkost, die viel zu schnell erhitzt wird, oder Essen, das nur warmgehalten werden soll, aber stattdessen wieder mal anfängt zu blubbern. Wer ein mehrgängiges oder besonders anspruchsvolles Menü kocht, hat nicht nur Mühe, alles gleichzeitig fertigzustellen, sondern auch, das Essen so lange warm zu halten.

 

 

Ein Spiegelei sanft anbraten können Sie mit der Stufe ein des Miele TempControl-Systems - praktisch ohne Hinzusehen. (Foto: Miele)

Ein Spiegelei sanft anbraten können Sie mit der Stufe ein des Miele TempControl-Systems – praktisch ohne Hinzusehen. (Foto: Miele)

Kinderleicht kochen mit der Miele TempControl

Wer jetzt in die Zukunft der Smart Kitchen und der intelligenten Küchengeräte investiert, kann sich solche Sorgen bald gänzlich sparen. Der Haushaltsgerätehersteller Miele – als derzeit deutsches Flaggschiff in Sachen fortschrittlicher Küchentechnologie omnipräsent – stellt seine neuen Induktionskochfelder mit Miele TempControl vor.

Mit der Miele TempControl gehört schnelles Auf- und Abdrehen der Kochplatten der Vergangenheit an: Es gibt lediglich drei Hauptstufen zum Braten – und jede von ihnen wird dank der Induktionsfunktion innerhalb kürzester Zeit erhitzt. Während man selbst bereits wieder mit anderen Kochvorgängen beschäftigt ist, kontrolliert ein intelligenter Sensor die konstante Temperatur, mit der die Lebensmittel punktgenau zubereitet werden sollen.

 

Was genau ist die Miele TempControl?

Mithilfe eines intelligenten Sensors wird die jeweilige Bratstufe angestrebt und auf dem optimalen Kochpunkt gehalten. (Foto: Miele)

Mithilfe eines intelligenten Sensors wird die jeweilige Bratstufe angestrebt und auf dem optimalen Kochpunkt gehalten. (Foto: Miele)

Die Miele TempControl verfügt über drei verschiedene Stufen der Zubereitung, die sich für unterschiedliche Lebensmittel eignen.

Stufe 1 steht für „sanftes, punktgenaues Braten“. Damit können zum Beispiel Tiefkühlgerichte entfrostet oder Spiegeleier gebraten werden.

Stufe 2 steht für „mittelstarkes Braten“. Damit lassen sich Steaks und Garnelen in wenigen Minuten perfekt durchbraten, ohne zu verbrennen; aber auch Saaten und Körner werden so leicht geröstet.

Stufe 3 steht für „scharfes Braten“. Damit lassen sich Wok-Gerichte, aber auch kurzzeitige Hitze benötigende Lebensmittel wie Pancakes oder Papadam gut anbraten.

Ist die punktgenaue Energiezufuhr erreicht, hält die Miele TempControl Pfanne oder Topf auf optimaler Temperatur. Somit kann nichts mehr anbrennen oder festkochen.

 

 

Kleine Extras und Besonderheiten der Miele TempControl: z.B. die Funktion des Köchelns bei Suppen - ohne Spritzer. (Foto: Miele)

Kleine Extras und Besonderheiten der Miele TempControl: z.B. die Funktion des Köchelns bei Suppen – ohne Spritzer. (Foto: Miele)

Zusätzliche Funktionen der Miele TempControl

Mit kleinen Extras rund um die Miele TempControl wird das Kochen zukünftig noch viel leichter. Miele hat hierfür eine Köchelfunktion für Saucen hinzugefügt, damit diese auf kleiner Stufe, aber ohne spritzende Bläschen, zubereitet werden können. Ebenso gibt es die TwinBooster-Funktion: Wer es ganz besonders eilig hat oder einen großen Bräter erhitzen möchte, kann die gesamte Leistung von zwei Kochzonen auf einer bündeln – und reduziert hierbei die Ankochzeiten enorm.

Eine weitere Spielerei ist die Funktion „Warmhalten Plus“: Die Speisen auf dieser Stufe sind warm und servierfertig, ohne zu verbrennen. Auch zum enorm langsamen Erhitzen eines wertvollen Lebensmittels kann diese Stufe genutzt werden. Das Lüften und Entlüften schließlich übernehmen ebenfalls die Geräte: Dank der Hausgerätevernetzung Con@ctivity 2.0 kommunizieren Kochfeld und Dunstabzug untereinander und stimmen sich aufeinander ab.

Wer bei so vielen Funktionen Angst hat, den Überblick zu verlieren, dem sei gesagt, dass die Miele TempControl auf eine intuitive Bedienung ausgelegt wurde. Und: Wenn der Herd ausgeschaltet ist, bleibt die Temperaturanzeige auf dem Induktionsfeld unsichtbar. Das schmeckt auch Minimalisten!

 

 

Zum Autor
Dilara Suzuka
Redakteurin

Die Küche war für Dilara schon immer ein magischer Anziehungspunkt; als Nesthäkchen mit vier Geschwistern drehte sich schon im Familienhaushalt immer alles um den heiligen Ort des Zusammenseins beim Essen, Kochen, Hausaufgaben machen, Malen, Diskutieren, Entscheidungen verkünden. Auch in ihrer WG während des Studiums kreuzten sich in der Küche sämtliche Lebenswege. Die Webdesignerin entschied deshalb, dass es an der Zeit wäre, diesem Altar des Essens und der Entscheidungen auch im Internet ein bisschen mehr Leben einzuhauchen. Los geht’s.